Kamin im Gartenhaus

Kuschelzeit im Gartenhaus

Wer abschalten möchte, die Hektik und den Stress des Alltags hinter sich lassen will, braucht immer wieder eine Auszeit. Doch „warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah...“ Gartenbesitzer müssen auch an kühleren Tagen oder im Winter nicht die Sachen packen und einen Kurzurlaub machen. Ein Garten bietet zu jeder Jahreszeit etwas Wellness und Erholung. Mit dem richtigen Gartenhaus und einem ordentlichen Kamin geht das sogar im Winter. Und mal ehrlich, was gibt es Schöneres, als mitten im Winter am warmen Kamin zu kuscheln, während draußen die stille Landschaft von meterhohem Schnee bedeckt ist?

 Kaminofen im Gartenhaus

Das richtige Gartenhaus für den Kamin

Gartenbesitzer, die nicht nur im Sommer den eigenen Garten nutzen möchten, sollten schon bei der Auswahl des Gartenhauses etwas weiter planen. Das Gartenhaus sollte ruhig etwas größer sein und eine Innendämmung zulassen. Ideal ist es, ein Gartenhaus mit einer hohen Bohlenstärke zu wählen. Die sorgt nämlich nicht nur für bessere Stabilisationseigenschaften, sondern auch für eine bessere Isolierung als Gartenhaus mit dünnen Bohlen. Möchte man den Garten das ganze Jahr nutzen, lohnt sich eine zusätzliche Dämmung mit Dämmwolle und Dampfsperre, die an Wänden und Dach angebracht wird. So bleibt auch an kalten Tagen die Wärme dort, wo sie hin soll.

 

Kamin im Gartenhaus

Der Kamin im Gartenhaus ist nicht nur für kühle und ungemütliche Sommertage. Warum sollte man nicht auch im Winter in den Garten gehen und die Natur entdecken? Allerdings muss beim Kamineinbau im Gartenhaus einiges bedacht werden. Für einen richtigen Kamin wird ein Schornstein benötigt. Das sollte schon bei der Planung beachtet werden. Ein Edelstahlschornstein kann aber auch nachträglich angebaut werden. Aber auch der Kamin sollte genau geplant werden. Dabei müssen Bestimmungen und Vorschriften eingehalten werden. Wichtig ist es, das Gartenhaus groß genug zu planen. Dabei spielt es eine entscheidende Rolle, ob der Schornstein gemauert werden soll oder erst hinterher als Edelstahlschornstein außen angebracht wird.

Nordpeis Ronda Speckstein in Berghuette

Was muss beim Kamin im Gartenhaus beachtet werden?

Ohne Schornsteinfegermeister läuft gar nichts. Vor einem Einbau und am besten noch vor der Planung muss der Bezirksschornsteinfeger zurate gezogen werden. Dieser legt fest, wie hoch der Schornstein sein muss und welche Anforderungen der Kamin erfüllen muss. Diese Auflagen kann der Kaminbauer umsetzen. Wer sich nicht an die Vorgaben hält, muss damit rechnen, bei Abnahme durch den Bezirksschornsteinfeger keine Erlaubnis zu erhalten.

Beim Einbau des Kaminofens müssen Abstände berücksichtigt werden. Besonders dann, wenn das Gartenhaus komplett aus Holz, sprich aus brennbaren Stoffen ist. Fußböden müssen mit einem Belag aus nichtbrennbaren Baustoffen gesichert werden. Dabei ist vorn ein Maß von mindestens 50 cm einzuhalten und an den Seiten sowie hinten ein Maß von mindestens 30 cm zu beachten.

Abstände zu den Wänden können je nach Modell des Kamins variieren und müssen den Unterlagen entnommen werde. Die Abstände können bis zu 40 cm und mehr betragen. Im Strahlungsbereich der vorderen Scheibe beträgt der mindestens geforderte Abstand 80 cm und mehr. Diese Abstände müssen unbedingt berücksichtigt werden, da sonst ein Betreiben des Kamins vom Bezirksschornsteinfeger verboten werden kann.

 

Wie groß soll der Kamin sein?

Das kann der Kaminbauer errechnen. Beim Einbau eines Kamins in ein Gartenhaus sollte nicht übertrieben werden. Zum einen kostet ein Kamin mit einer hohen KW-Zahl mehr, zweitens wird der Raum zu sehr aufgeheizt und drittens müssen wahrscheinlich höhere Abstände zu Wänden und brennbaren Materialien eingehalten werden. Und das kostet mehr Platz. Es lohnt sich also nicht, einen Kamin mit einer extra hohen KW-Zahl auszuwählen.

 

Sicherheit auch im Gartenhaus

Sicherheit geht natürlich auch im Gartenhaus vor. Und dazu gehören gleich mehrere Punkte. Die regelmäßige Reinigung des Schornsteins durch einen Schornsteinfeger gehört dazu. Diese erfolgt meist zwei Mal jährlich.

Gehören Kinder zur Familie, muss der Kamin im Gartenhaus zusätzlich gesichert werden, denn Feuer zieht Kinder magisch an. Ein Schutzgitter kann für Sicherheit sorgen.

Für Gartenbesitzer, die keinen Schornstein bauen möchte, besteht die Möglichkeit eines Ethanolkamins. Hier sind zusätzliche Belüftungsmöglichkeiten notwendig. Auch wenn es bei diesen Kaminen keinen Funkenflug gibt, so sollte er dennoch gesichert werden, denn heiß ist auch ein solcher Kamin.

Informationen: www.gartenhaus-gmbh.de